Ideas to Materials in Contemporary Jewellery

Here is another video ‘Conversations about Contemporary Jewellery: Ideas to Materials‘ that interviews contemporary jewellery makers on their processes, ideas and materials in their work.

I always find it very fascinating to hear where other artists come from and what makes them thrive.

If you would like to read up on contemporary artists’ studio practices, check out the book ‘Jewellery Design and Development: From Concept to Object‘ by Norman Cherry (also read my post: ‘Reading 1: Amy Tavern & Inspiration in Books‘) It feels like one is sitting next to the artists looking over their shoulder when reading the book.

Thank you for reading.

Feel free to follow this blog.
Please have a look at my websites www.lisa-juen.com and www.proonk.com.
Feel free to follow me on Twitter @LisaJuenProonK and like my FB ProonK page.

Advertisements

Inspiration – Walter Benjamin: ‘The storyteller’

I read Walter Benjamin‘s essay ‘Der Erzähler’ quite a while back. A couple of days ago, I stumbled over it again. Walter sums my thoughts up beautifully and he gives them a sense of direction. (Scroll down for the English version.)

Auszüge aus Walter Benjamin’s ‘Der Erzähler’

‘“Wenn einer eine Reise tut, so kann er viel erzählen”, sagt der Volksmund und denkt sich den Erzähler als einen der von weither kommt. Aber nicht weniger gern hört man dem zu, der, redlich sich nährend, im Lande geblieben ist und dessen Geschichten und Überlieferungen kennt. … Die reale Erstreckung des Reiches der Erzählungen in seiner ganzen historischen Breite ist nicht ohne die innigste Durchdringung dieser beiden archaischen Typen denkbar. … Der sesshafte Meister und die wandernden Burschen werkten in den gleichen Stuben zusammen; und jeder Meister war Wanderbursche gewesen, bevor er in seiner Heimat oder in der Fremde sich niederliess. … In ihm verband sich die Kunde von der Ferne, wie der Vielgewanderte sie nach Hause bringt, mit der Kunde aus der Vergangenheit, wie sie am liebsten dem Sesshaften sich anvertraut.

(Die Erzählung) führt offen oder versteckt ihren Nutzen mit sich. Dieser Nutzen mag einmal in einer Moral bestehen, ein andermal in einer praktischen Anweisung, ein drittes in einem Sprichwort oder in einer Lebensregel. … Rat in den Stoff gelebten Lebens eingewebt ist Weisheit.

Auf der anderen Seite erkennen wir, wie mit der durchgebildeten Herrschaft des Bürgertums, zu deren wichtigsten Instrumenten im Hochkapitalismus die Presse gehört, eine Form der Mitteilung auf den Plan tritt, die, soweit ihr Ursprung auch zurückliegen mag, die epische Form nie vordem auf bestimmende Weise beeinflusst hat. Nun aber tut sie das. … Diese neue Form der Mitteilung ist die Information. … Jeder Morgen unterrichtet uns über Neuigkeiten des Erdkreises. Und doch sind wir an merkwürdigen Geschichten arm. Das kommt, weil uns keine Begebenheit mehr erreicht, die nicht mit Erklärungen schon durschsetzt wäre. Mit anderen Worten: beinah nichts mehr, was geschieht, kommt der Erzählung, beihnah alles der Information zugute. Es ist nämlich schon die halbe Kunst des Erzählens, eine Geschichte, indem man sie wiedergibt, von Erklärungen freizuhalten. … Das Ausserordentliche, das Wunderbare wird mit der grössten Genauigkeit erzählt, der psychologische Zusammenhang des Geschehens aber wird dem Leser nicht aufgedrängt. Es ist ihm freigestellt sich die Sache zurechtzulegen, wie er sie versteht, und damit erreicht das Erzählte eine Schwingungsbreite, die der Information fehlt. … Die Information hat ihren Lohn mit dem Augenblick dahin, indem sie neu war. Sie lebt nur in diesem Augenblick, sie muss sich gänzlich an ihn ausliefern und ohne Zeit zu verlieren sich ihm erklären.   Anders die Erzählung; sie verausgabt sich nicht. Sie bewahrt ihre Kraft gesammelt und ist noch nach langer Zeit der Entfaltung fähig.  …

Geschichten erzählen ist ja immer die Kunst, sie weiter zu erzählen, und die verliert sich, wenn die Geschichten nicht mehr behalten werden. Sie verliert sich, weil nicht mehr gewebt und gesponnen wird, während man ihnen lauscht.

“Der heutige Mensch arbeitet nicht mehr an dem, was sich nicht abkürzen lässt.” (Paul Valéry)  … Wir haben die short story erlebt, die sich der mündlichen Tradition entzogen hat und jenes langsame Einander-Überdecken dünner transparenter Schichten nicht mehr erlaubt, das das treffendste Bild von der Art und Weise abgibt, in der die vollkommene Erzählung aus der Schichtung vielfacher Nacherzählungen an den Tag tritt.

Extracts from Walter Benjamin’s ‘The storyteller’ 

“When someone goes on a trip, he has something to tell about,” goes the German saying, and people imagine the storyteller as someone who has come from afar. But they enjoy no less listening to the man who has stayed at home, making an honest living, and who knows the local tales and traditions. … The actual extension of the realm of storytelling in its full historical breadth is inconceivable without the most intimate interpenetration of these two archaic types. …The resident master craftsman and the traveling journeymen worked together in the same rooms; and every master had been a traveling journeyman before he settled down in his home town or somewhere else. … In it was combined the lore of faraway places, such as a much-traveled man brings home, with the lore of the past, as it best reveals itself to natives of a place.

(The story) contains, openly or covertly, something useful. The usefulness may, in one case, consist in a moral; in another, in some practical advice; in a third, in a proverb or maxim. … Counsel woven into the fabric of real life is wisdom.

On the other hand, we recognize that with the full control of the middle class, which has the press as one of its most important instruments in fully developed capitalism, there emerges a form of communication which, no matter how far back its origin may lie, never before influenced the epic form in a decisive way. But now it does exert such an influence. … This new form of communication is information. … Every morning brings us the news of the globe, and yet we are poor in noteworthy stories. This is because no event any longer comes to us without already being shot through with explanation. In other words, by now almost nothing that happens benefits storytelling; almost everything benefits information. Actually, it is half the art of storytelling to keep a story free from explanation as one reproduces it. … The most extraordinary things, marvelous things, are related with the greatest accuracy, but the psychological connection of the events is not forced on the reader. It is left up to him to interpret things the way he understands them, and thus the narrative achieves an amplitude that information lacks. … The value of information does not survive the moment in which it was new. It lives only at that moment; it has to surrender to it completely and explain itself to it without losing any time. A story is different. It does not expend itself. It preserves 􏰃 and concentrates its strength and is capable of releasing it even after a long time.

For storytelling is always the art of repeating stories, and this art is lost when the stories are no longer retained. It is lost because there is no more weaving and spinning to go on while they are being listened to.

“Modern man no longer works at what cannot be abbreviated.” (Paul Valéry) … We have witnessed the evolution of the “short story,” which has removed itself from oral tradition and no longer permits that slow piling one on top of the other of thin, transparent layers which constitutes the most appropriate picture of the way in which the perfect narrative is revealed through the layers of a variety of retellings.

Click here to read the full essay in German.
Click here to read the full essay in English.

Thank you for reading.

Feel free to follow this blog.
Please have a look at my websites www.lisa-juen.com and www.proonk.com.
Feel free to follow me on Twitter @LisaJuenProonK and like my FB ProonK page.